Dorfkirche Altenklitsche

Vorschaubild

Die Kirche in Altenklitsche wurde in den Jahren 1712 – 1715 anstelle der alten Holzkirche als Backsteinputzbau in Barockform erbaut und ist ein Kleinod des Elbe-Havel-Winkels. Eine Tafel über der südlichen Tür nennt die Stifter, Balthasar Friedrich von Katte auf Vieritz und Ehefrau. Die Kirche ist ein rechteckiges Langhaus mit dreiseitigem Ostschluss, quadratischem Westturm mit Schweifdach und offener Laterne. Der Kirchturm brannte 1973 durch Blitzschlag ab und ist seit der Erneuerung in seiner Ansicht verändert. Das kreuzgewölbte Schiff hat hohe Stichbogenfenster und pilastergesäumte Nischen. Die in Sandstein gehauene Stifterinschrift mit Allianzwappen der Familien von Katte und von Hüniken über dem Südportal nennt auch den Baumeister Christoph Behse aus Magdeburg. Der getünchte Innenraum besitzt eine einheitliche und reich ornamentierte Holzausstattung. Die Altarwand mit seitlichen Durchgängen trägt im Zentrum den fünfseitigen Kanzelkorb mit aufgelegten christlichen Symbolen in Strahlengloriolen. Im Westteil des Innenraums tragen schlanke Säulen die Hufeisenempore. Die Orgel von Scholze wurde 1780 eingebaut. Im Gruftgewölbe an der Turmseite stehen unter anderem zwei reich ausgestattete, silberbeschlagene Särge. Im Glockenstuhl hängt nur noch eine von ursprünglich drei Glocken. Vor den Altar ließ Katte das Sandsteinbild seines Vorfahren Peter von Lossow legen, von dem die alte Holzkirche stammt.