Dorfkirche Großwulkow

Kirche Großwulkow

Die Kirche wurde im gleichen Rundbogenstil des romanischen Backsteinbaus errichtet, wie er in der 1150 – 1172 erbauten Klosterkirche Jerichow Anwendung fand. Wie in alten Zeiten umgibt der Friedhof die Kirche. Ihr Fundament ist aus Feldsteinen gefügt; vermutlich war ihr Vorgängerbau eine slawische Kultstätte. Die Kirche wird erstmals im Jahre 1172 in einer Urkunde des Erzbischofs Wichmann von Magdeburg erwähnt, doch ist sie mit Wahrscheinlichkeit viel älter. Im Turm hängt für die Besucher nicht sichtbar, eine um 1200 gegossene romanische Glocke. Auf ihrem Klangkörper sind, kunstvoll ineinander verflochten, Alpha, Omega und das Patriarchenkreuz in Wachsfadentechnik eingearbeitet. Ein romanisches Triumphkreuz (um 1160) bestimmt das Innere der Kirche; es wurde erst im Jahr 1955 entdeckt. Nach der Restaurierung erhielt es seinen Platz im Triumphbogen zurück. Ein original erhaltener romanischer Taufstein (12.Jh.) befindet sich im Chorraum.